April, April

Untypisches Aprilwetter an der Algarve 2016
Montag, 18 April 2016 | Natur

Die anhaltende Tiefdrucklage über dem Nordatlantik - Tief „Ortrud“ hatte  sich tagelang kaum von der Stelle gerührt - hat in der ersten Aprilhälfte zu Wetterbedingungen an der Algarve geführt, die wir in Deutschland als typisches Aprilwetter kennen: wechselhaftes Wetter mit teils heftigen Regenschauern, bisweilen unterbrochen von kurzen Perioden Sonnenschein. Wer wie wir am Rande der Hügelkette des Barrocal wohnt, wo sich die tiefhängenden Wolken bei auflandigem starkem Wind abregnen, musste in den letzten Tagen Glück haben, um beim allfälligen Hundeausführen nicht völlig durchnässt zurück zu kommen.

Die Kombination aus Feuchtigkeit und Sonnenschein hat die üppige Flora der Algarve weiter kräftig sprießen lassen. Da die meisten Wiesen in unserer Nachbarschaft in diesem Jahr noch nicht gepflügt wurden, haben wir bei jedem Spaziergang eine Vielzahl neuer Blüten und Knospen entdeckt. Mandel- und Feigenbäume haben bereits große grüne Früchte angesetzt, und die Zitruspflanzen stehen in voller Blüte. Der vom Atlantik kommende Wind hat immer wieder größere Möwenschwärme ins Landesinnere getrieben, deren laute Rufe auf der Futtersuche weithin zu hören sind.

Werbung